Sekundarstufe II

Jugendliche stehen mit Gummistiefeln in einem Bach

Gewässeruntersuchung

Welche kleinen, fast unsichtbaren Tiere verbergen sich in einem Fließgewässer? Nach einer Einführung am Gewässer werden Kleinstlebewesen gefangen, bestimmt und protokolliert, dabei werden ökologische Besonderheiten angesprochen. Es können biologische und chemische Untersuchungen zur Gewässergüte durchgeführt werden. Ebenso wird die Bedeutung unbelasteten Wassers reflektiert.

„Wasservögel“ und die Bedeutung des Alfsees

Von Oktober bis März ist Hochsaison auf dem Alfsee. Viele Vögel nutzen den Alfsee als Rast- und Überwinterungsgebiet. Die Gelegenheit die einzelnen Arten genauer kennen zu lernen! Ob Enten, Rallen oder der langbeinige Reiher, zunächst werden die Unterschiede anhand von Tierpräparaten erarbeitet. Dabei wird auf Anpassungen und ökologische Besonderheiten eingegangen. Im Anschluss geht es mit Ferngläsern und Spektiven zum Alfsee, um eigene Beobachtungen zu machen und Tierbestände zu erfassen. Auch die Bedeutung von Schutzgebieten wird spielerisch erarbeitet.
Weiterhin können Maßnahmen zum Schutz und zur Nutzung des europaweiten Schutzgebietes aus verschiedenen Perspektiven und damit die menschliche Verpflichtung zum Erhalt solcher Lebensräume im Sinne von Nachhaltigkeit bewertet werden.

Der Mensch verändert die Landschaft

Geführte Fahrradtour durch die Haseniederung

Per Fahrrad kann das ganze System der Hochwasserrückhaltung durch den Alfsee und die damit verbundenen Einflüsse auf Landschaft und Ökologie der Haseniederung erschlossen werden. Bei einem kurzen Halt an markanten Punkten werden einzelne Aspekte dieses Systems beispielhaft aufgezeigt. Dabei ist es möglich, von Relikten der ursprünglichen Naturlandschaft über die historische Kulturlandschaft bis zu den heutigen Einflüssen, die Veränderung einer Flussniederung und seiner ökologischen Folgen nachzuvollziehen und einen Eindruck von der Region zu erhalten.

der Planet Erde in einer Hand

Mikroplastik, Nanopartikel und mein Konsumverhalten

Jugendliche halten sich an den Schultern und gehen mit verbundenen Augen

Die Natur mit allen Sinnen entdecken

Fühlen, riechen, sehen, hören und Bewegung in die Natur. Das direkte Erleben und eigene Erfahrungen in der Natur stehen im Vordergrund. Getreu dem alten Grundsatz – „Nur was der Mensch kennt und wertschätzt, das schützt er auch!“ – welches nach wie vor gilt oder gerade heute umso mehr! Das abwechslungsreiche Gelände der Biologische Station Haseniederung e. V. bietet hier den idealen Rahmen, um mit kleinen Forscheraufträgen Naturphänomene der jeweiligen Jahreszeit kennen zu lernen und durch verschiedene Naturerlebnisspiele eine sinnliche Begegnung mit der Natur zu erfahren. Auf dem 4000m2 großen Gelände der Station gibt es viel zu entdecken und erleben!

Jugendlicher knied auf dem Boden und schaut in ein Mikroskop

Praktische Umsetzung der Abiturthemen

Schülerinnen und Schüler der gymnasialen Oberstufe können innerhalb einer vierstündigen Veranstaltung ökologische Arbeitsweisen im Freiland kennen lernen.

Ökosystem Wald
Dabei vermitteln wir insbesondere das methodische Vorgehen bei einer pflanzensoziologischen Bestandsaufnahme (mit Zeigerwerten nach Ellenberg). Hierbei werden Kartierungsarbeiten ausgeführt und Standortfaktoren charakterisiert. Optional können bei Veranstaltungen im Frühjahr die Ergebnisse mit einer Brutvogelkartierung verschnitten werden.

Ökosystem See
Hier werden die physikalisch-chemischen Parameter am Gewässer erfasst und ausgewertet. Wassertiere (mit Schwerpunkt Wirbellose) werden gefangen und deren Art bestimmt sowie deren Bedeutung als Bioindikatoren erarbeitet.

Ökosystem Fließgewässer
Die physikalisch-chemischen Parameter sowie der Artenbestand des Gewässers werden erfasst. Messwerte und Artenzusammensetzung werden ausgewertet und die Güteklasse des Gewässers ermittelt. Dabei wird ein Saprobienindex erstellt und eine Gewässerstrukturgütekartierung durchgeführt.

Zu diesen Themen bieten wir in Kooperation mit dem Naturkundemuseum am Schölerberg in Osnabrück Lehrerfortbildungen an.

"Klimafrühstück“ – Was hat Ernährung mit Klimaschutz zu tun?

Am Beispiel eines gemeinschaftlichen Frühstücks wird deutlich, welcher Zusammenhang zwischen unserem Konsumverhalten und dem Thema Klimaschutz besteht. Dabei werden Themenbereiche wie Ursachen und Folgen vom Treibhauseffekt, Regionalität und Saisonalität von Lebensmittel sowie biologisch und konventionell erzeugte Lebensmittel behandelt.
Für die Veranstaltung werden 3 Schulstunden veranschlagt und sie sollte in ihrer Schulküche und evtl. in einem Klassenraum stattfinden

X